Soziale Energiewende statt Millionen für die Kohle-Lobby

eute geht es um sehr viel. Der Koalitionsgipfel entscheidet über den zukünftigen Klimaschutz in Deutschland. Um das Ziel von 40% CO2-Reduktion bis 2020 noch zu erreichen, muss der Stromsektor mindesten 22 Mio. Tonnen CO2 zusätzlich einsparen. Das kann nur funktionieren, wenn die Braunkohle Schritt für Schritt aus dem Energiemix gedrängt und von Erneuerbaren Energien ersetzt wird.

Aus dem Wirtschaftsministerium kam der Vorschlag, einen Klimabeitrag für die dreckigsten CO2-Schleudern einzuführen. Das hätte die ältesten Braunkohlekraftwerken getroffen, die ihre Emissionen deutlich reduzieren sollten. Der Klimabeitrag kann dabei die notwendige schrittweise Minderung der CO2-Emmissionen erreichen, ohne die betroffenen Regionen und Beschäftigten übermäßig zu belasten.

Ganzen Text lesen

  • Seite bei Twitter teilen
  • Seite bei Facebook teilen
  • Seite bei StudiVZ teilen
  • Seite bei MySpace teilen
  • Seite bei Mister Wong bookmarken
  • Seite bei del.icio.us bookmarken
  • Seite bei Google bookmarken
  • Seite bei Live bookmarken
  • Seite bei YahooMyWeb bookmarken

Weitere Nachrichten