Verbandsstruktur

Grundsätzlich orientiert sich der Aufbau des Jugendwerkes der AWO am basisdemokratischen Aufbau des "Mutterverbandes", der Arbeiterwohlfahrt. Basisdemokratisch bedeutet, dass die "Entscheidungsmacht" bei den Mitgliedern, der sogenannten Basis, liegt und diese unmittelbar wichtige Entscheidungen treffen.

Nicht in allen Bundesländern gibt es alle Jugendwerks-Ebenen (Orts-, Gemeinde-, Stadt-, Kreis-, Bezirksjugendwerke der AWO). In manchen Bundesländern gibt es nur Landesjugendwerke und keine Bezirks- oder Kreisjugendwerke. In anderen Bundesländern ist wiederum die Bezirksebene stärker gewichtet oder es gibt nur Kreisjugendwerke.

Die Jugendwerke der jeweils unteren Ebenen sind in der nächst oder auch übernächst höheren Ebene als Organisation Mitglied. Einzelne Jugendwerke haben aber auch die Regelung getroffen, natürliche Personen als Mitglieder anzuerkennen.

Im Allgemeinen verfügen alle Jugendwerke der AWO über einen gewählten ehrenamtlichen Vorstand und in der Mehrzahl auch über hauptamtliche Mitarbeiter*innen, die trotz eigenständigen Strukturen auch mit der AWO zusammenarbeitet.