"Wohlstand, Baby!" - Sozialpolitisches Konzept des Jugendwerks als Broschüre erschienen

22.03.2012
Titelseite Wohlstand Baby

Die Jugendwerksposition Nr. 5 das sozialpolitische Konzept "Wohlstand, Baby! Vom guten und schönen Leben" ist nun als Broschüre erschienen - verabschiedet durch die 17. Bundesjugendwerkskonferenz im Mai 2008. Das Jugendwerk der AWO verfügt damit über eine sozialpolitische Position, die viele Kernelemente unserer bisherigen Konzepte und Positionen aufgreift. Die Broschüre kann über den Bundesjugendwerksshop bestellt werden.

Vorwort:

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Genossinnen und Genossen,

ihr haltet mit der Jugendwerksposition Nr. 5 das sozialpolitische Konzept "Wohlstand, Baby! Vom guten und schönen Leben" in euren Händen - verabschiedet durch die 17. Bundesjugendwerkskonferenz im Mai 2008. Das Jugendwerk der AWO verfügt nun über eine sozialpolitische Position, die viele Kernelemente unserer bisherigen Konzepte und Positionen aufgreift.

Die Werte und Ziele des Jugendwerks - Freiheit, Gleichheit, Solidarität, Gerechtigkeit und Toleranz - sowie das damit einhergehende Menschenbild unseres Kinder- und Jugendverbandes sind zentrale Punkte im sozialpolitischen Konzept. Ein Grundanliegen unserer Jugendverbandsarbeit ist die Bekämpfung von (Kinder-)Armut und das solidarische Einstehen für alle Menschen. "Wohlstand, Baby!" zeigt Möglichkeiten auf, wie alle Menschen und insbesondere Kinder und Jugendliche am "guten und schönen Leben" partizipieren können. Weiterhin wird in der Position verdeutlicht, wie eine Emanzipation der Geschlechter mittels Einführung eines Grundeinkommens ermöglicht werden kann. Wie ihr seht, finden viele unserer bereits verabschiedeten Positionen Eingang in das sozialpolitische Konzept.

"Wohlstand Baby!" soll unser sozialpolitisches Profil innerhalb unseres Verbandes schärfen und nach außen transparent machen. Dies geschieht vor dem Hintergrund der so genannten Finanzkrise, die auf der einen Seite zu milliardenschweren Rettungspaketen für Banken und Euroländer führt, um auf der anderen Seite diese durch Sparpakete im sozialen Sektor aufzufangen. Damit werden Gewinne weiterhin privatisiert und die Verluste sozialisiert. Gegen dieses Konzept der sozialen Kälte wollen wir uns in der vorliegenden Position zu einem Menschenbild bekennen, welches auf den Grundüberzeugungen des demokratischen Sozialismus fußt und einen Weg aufzeigt, unsere Werte in die Realität umzusetzen. Auch wenn seit der Verabschiedung dieser Position schon einige Zeit vergangen ist, hat "Wohlstand, Baby!" doch nichts an seiner Aktualität und Weitsicht eingebüßt.

Das Konzept wurde von einer ganzen Reihe von Gremien, Arbeitskreisen und Kampagnen begleitet. Auf diese Art und Weise ist es gelungen, kritische Diskussionen über die Kernaussagen von "Wohlstand, Baby!", nämlich die Eckpunkte um ein bedingungsloses Grundeinkommen, anzuregen, aufzufangen und letztlich bis in die Gegenwart hinein aufrechtzuerhalten.

An dieser Stelle gebührt der Dank zunächst all jenen, die sich über die Jahre hinweg im Arbeitskreis "Kinderarmut & Grundeinkommen" und in der "Nachfolgeorganisation" dem Arbeitskreis "Wohlstand" (kurz AKW) mit Ideen, kritischen Anmerkungen und Diskussionsbeiträgen eingebracht haben. War es doch auch diese Gruppe von Jugendwerk(l)innen und Jugendwerk(l)ern, die durch die Gestaltung der so genannten "Wohlstandslounge" bei Veranstaltungen des Bundesjugendwerkes auf das Konzept aufmerksam machten und so die Diskussion in den Verband trugen. Darüber hinaus gilt der Dank allen Beteiligten der Arbeitsgemeinschaft "Partizipation und Verbandsentwicklung" (AG PuV), die am Ende eines jeden Sitzungswochenendes von den Ergebnissen des AKW nicht "verschont" blieben und so zu einer essentiellen Reflexionsebene wurden. Persönlich seien hier noch zwei Personen genannt. Zum einen Christian Burmeister, der als unermüdliches Schwungrad den Prozess von "Wohlstand, Baby" vorantrieb und besonders bei der abschließenden Textarbeit eine große Stütze war. In gleicher Weise gilt die Anerkennung dem ehemaligen Verbandsreferenten Mark Unbehend, ohne dessen entscheidenden Beitrag die Broschüre nicht hätte entstehen können. Herzlichster Dank gilt zudem den Bundesvorständen der vergangenen Wahlperioden, die die Umsetzung des Konferenzauftrages überhaupt erst in die Bahnen lenkte.

Wie bei jedem Konzept des Bundesjugendwerkes wird es auch bei "Wohlstand, Baby!" darum gehen, die Überlegungen in den Jugendwerken an der Basis gemäß der jeweiligen Ausrichtung umzusetzen, weiter zu entwickeln und durch zeitgemäße Aktualisierung zu konkretisieren. Die an dieser Stelle gewohnte Liste an Material und Literatur möchten wir aufgrund der Vielzahl weg-lassen. Stattdessen sei ein Verweis auf den Reader "(Kinder-)Armut & Grundeinkommen" des Bundesjugendwerkes erlaubt, welcher viele dem Konzept zu Grunde liegende Quellen und Schriften enthält.

Und nun, Klappe, die 5. - Bundesjugendwerk proudly presents:

"Wohlstand, Baby! Vom guten und schönen Leben"