Medieninfo 2/2008: Bundeskonferenz des Jugendwerkes der AWO

29.04.2008

Alle zwei Jahre kommt die Bundeskonferenz des Jugendwerkes der AWO, das höchste Gremium des Kinder- und Jugendverbandes der AWO, zusammen. Circa 150 ehrenamtliche und demokratisch delegierte Jugendliche aus der ganzen Republik entscheiden dann die inhaltliche Ausrichtung des Verbandes, wählen einen neuen Bundesvorstand und geben ihm Arbeitsschwerpunkte für die nächsten zwei Jahre mit auf den Weg. 2008 findet die Bundeskonferenz in Berlin statt.

Inhaltlich stehen in diesem Jahr unter anderem Anträge zu folgenden Themen auf der Tagesordnung der Konferenz: sozialpolitische Ausrichtung des Jugendwerkes der AWO, Wahlalter 14, Kinderrechte ins Grundgesetz sowie Rechtsextremismus.

Auszüge aus dem Programm vom Samstag, den 3.5.2008:

  • ab 13:30 Uhr: Eröffnung der Konferenz, mit Grußworten von u. a.:
  • Michael Rosellen (Bundesvorsitzender des Jugendwerkes der AWO)
  • Wilhelm Schmidt (Bundesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt)
  • Hans Nisble (Vorsitzender des Landesverbands der AWO Berlin)
  • Sandra Scheeres (jugendpolitische Sprecherin, SPD-Fraktion Berlin)
  • Stéphane Russo (von "Les Francas" aus Frankreich)
ab 19:30 Uhr: Feierstunde "30 Jahre Bundesjugendwerk der AWO"
  • Grußworte von Wilhelm Schmidt (AWO-Bundesvorsitzender) und Bernd Scheid (erster Bundesjugendwerksvorsitzender, 1978-1980)
  • Talkrunde mit: Arnd von Böhmer, Julia Koretzki, Hendrik Meyer (alle drei: ehemalige Bundesjugendwerksvorsitzende), Paul Saatkamp (Ehrenvorsitzender des Bezirksverbandes der AWO Niederrhein), Michael Schöttle (erster Bundesjugendwerksgeschäftsführer, 1978-1982)
  • Präsentation des Buches "Geschichte des Jugendwerkes der Arbeiterwohlfahrt (AWO)" mit Autor Marcus Mesch (ehemaliger Bundesjugendwerksvorsitzender, 2002-2004)




Download der Medieninfo 2/2008

[nach oben]