Bundesjugendwerkskonferenz 2014 in Oberhof - Delegierte wählen neuen Vorstand

12.06.2014
Bundesjugendwerkskonferenz 2014 in Oberhof - Delegierte wählen neuen Vorstand

Mit wegweisenden Beschlüssen und einem neuen Vorstand geht das Bundesjugendwerk der AWO e.V., der eigenständige Jugendverband der Arbeiterwohlfahrt, in zwei arbeitsreiche Jahre. Die beiden neuen Vorsitzenden in der Doppelspitze Karl-Marcus Adler (LJW Schleswig-Holstein) und Sophie Felte (LJW Brandenburg) freuen sich darauf, den Verband politisch und organisatorisch weiter voranzubringen und neue aktive Menschen für das Jugendwerk zu gewinnen. Unterstützung bekommen die beiden durch Anna Pfeiffer (OJW Essen-Wasserturm), Ronny Bätz (LJW Berlin), Hendrik Heinsman (BJW Ostwestfalen-Lippe), Ann-Kathrin Kaiser (LJW Hamburg), Franziska Diemer (BJW Württenberg), Christoph Götz (LJW Brandenburg) und Nicky Hannig (LJW Nordrhein-Westfalen), die als Beisitzende in den Vorstand gewählt wurden.

Mit über 40 Beschlüssen hat die Konferenz dem Vorstand ein großes Aufgabenpaket mit auf den Weg gegeben, das in den nächsten Jahren umgesetzt wird. So wird sich das Bundesjugendwerk verstärkt für eine bessere finanzielle Ausstattung der Jugendverbände einsetzen, ebenso wie für eine menschenwürdige Asylpolitik. Verbandsintern stehen u.a. Themen wie Medienpädagogik, Nachhaltigkeit und die Weiterentwicklung politischer Bildungsarbeit auf der Agenda.

Die Konferenz fand vom 31. Mai - 01. Juni in Oberhof/ Rennsteig im schönen Thüringer Wald statt. Tatkräftige Unterstützung bei der Organisation und Durchführung erhielt das Bundesjugendwerk durch das Landesjugendwerk Thüringen, das für die Anwesenden erlebnis- und theaterpädagogische Angebote bereit hielt.

Der Vorstand des Bundesjugendwerks machte sich gleich im Anschluss der Konferenz an die Arbeit und auf den Weg nach Berlin. Auf dem Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag war das Bundesjugendwerk der AWO mit einem Messestand in der Halle der Jugendverbände vertreten und brachte sich in verschiedene Fachforen ein.