Aktuelles

Umweltdetektive grenzenlos

08.11.2017
Immer mehr Menschen kommen zu uns, die aus den unterschiedlichsten Gründen aus ihren Heimatländern flüchten müssen. Darunter sind auch viele Kinder mit ihren Familien. Wir möchten, dass diese Menschen an unseren Veranstaltungen teilhaben können. Deshalb ist im Oktober 2016 unser neues Projekt „Umweltdetektive grenzenlos“ gestartet.Weiterlesen

Freiheit. Gleichheit. S-owl-idarität. Das Bundesjugendwerkstreffen 2017

13.03.2017
Unter dem "Dach" der Werte des Jugendwerkes laden wir im Mai 2017 alle Jugendwerkler*innen und Freunde des Jugendwerkes nach Ostwestfalen ein. In Zeiten, in denen unsere Werte immer öfter in Frage gestellt werden, möchten wir hiermit ein Zeichen setzen und auch deutlich machen, dass in unserem Verband das "Willkommen" und die Offenheit für alle, die unsere Werte unterstützen, immer noch ernst gemeint ist.Weiterlesen

Reichtum umverteilen - ein gerechtes Land für alle!

18.01.2017
Unser Ziel ist nicht die Bekämpfung, sondern die Abschaffung von Armut. Dies ist für uns die Konsequenz solidarischen Denkens und Handelns. Armut kann abgeschafft werden, wenn das Prinzip der Bedürfnisgerechtigkeit bei der Güterverteilung das der Leistungsgerechtigkeit ablöst. Aus diesem Grund haben wir uns mit vielen weiteren Organisationen, u.a. die BUNDjugend , die Falken , attac und unserem AWO Bundesverband , dem Bündnis Reichtum umverteilen - ein gerechtes Land für alle! angeschlossen, denn: "Wir können ein besseres und gerechtes Land für alle schaffen, die hier leben. In Deutschland...Weiterlesen

Antirassismus-Aktion!

14.12.2016
Auf der diesjährigen AWO-Bundeskonferenz stellten wir unsere Antirassismus-Aktion als Reaktion auf den von uns als Missbrauch wahrgenomenen Nutzen des AWO-Herzens durch die NPD vor. Wir wehren uns gegen diskriminierende, menschenfeindliche und antirassistische Hetze, denn: "Ein offenes Herz kennt keinen Rassismus."Weiterlesen

AWO Bundeskonferenz - Solidarität für alle. Die AWO.

14.12.2016
Alle vier Jahre findet die Bundeskonferenz der Arbeiterwohlfahrt statt. Dieses Mal trafen sich ca. 700 Delegierte und Gäste vom 25. bis 27. November 2016 in Wolfsburg unter dem Motto: "Solidarität für alle. Die AWO.“ Als höchstes Beschlussorgan der AWO bestimmt die Bundeskonferenz über die weitere Ausrichtung und Grundlagen des Verbandes und somit unter anderem auch über Satzung und Statut. Auch für das Jugendwerk war es eine sehr erfolgreiche Veranstaltung, bei der wichtige Beschlüsse gefasst wurden und im Allgemeinem ein sehr positiver und vor allem bleibender Eindruck hinterlassen wurde...Weiterlesen

Aufstehen gegen Rassismus

14.04.2016
Fast täglich greifen Rassisten und Rassistinnen Flüchtlingsheime an, islamfeindliche Übergriffe nehmen zu. Erschreckend viele Menschen nehmen an fremdenfeindlichen und rassistischen Demonstrationen teil. Pegida hetzt gegen Geflüchtete und Muslime und Musliminnen. Währenddessen wird die "Alternative für Deutschland" (AfD) zunehmend zum Sammelbecken für Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. An vielen Orten ist die AfD Zentrum der extremen Rechten geworden. Abgeordnete der AfD verbreiten Nazi-Parolen und hetzen gegen Andersdenkende.Weiterlesen

Exzess 2/2015 - Schwerpunkt: Perspektive Jugend

09.12.2015
Schwerpunktthema unserer Verbandszeitschrift ist diesmal "Perpektive Jugend": Was treibt junge Menschen heute an? Wie stehen sie Politik und Medien gegenüber? Was können Jugendverbände und außerschulische Bildung leisten?Weiterlesen

Keine Panikmache gegen Flüchtlinge!

16.11.2015
Die jüngsten IS-Terroranschläge in Beirut und Paris schockieren uns zutiefst. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freund*innen der Opfer. Was in der Folge daraus aber nicht sein darf - und das macht uns große Sorgen - ist, dass Menschen islamischen Glaubens unter Generalverdacht gestellt werden. Deshalb stellen wir als Bundesjugendwerk uns auch entschieden gegen eine pauschale Panikmache, die aus Flüchtlingen eine Gefahr für die Gesellschaft macht. Die Attentate sind stattdessen Anlass für ein "Jetzt-erst-recht": Europa muss solidarisch sein. Europas Werte bauen darauf auf, Menschen und...Weiterlesen

Die Festung Europa einreißen - Sichere Fluchtwege jetzt!

24.09.2015
In der ersten Jahreshälfte 2015 ließen über 1000 Menschen an den Außengrenzen der Europäischen Union ihr Leben. Täglich erreichen uns die Nachrichten von neuen Toten auf den Fluchtrouten nach und innerhalb Europas. Diese Toten sind das direkte Ergebnis einer europäischen Flucht- und Migrationspolitik, die im Kern nach wie vor auf Abschottung und Abschreckung statt auf Schutz und Rettung von Menschenleben setzt. Wir fordern von den Staaten Europas und damit von der Bundesregierung: Reißt die Festung Europa ein - Sichere Fluchtwege jetzt!Weiterlesen

Seiten